– Kindergartenfotografie –

“Die Resonanz der Eltern ist durchweg positiv”

Kinder sind ehrlich und machen sich nicht viele Gedanken, wie sie auf Fotos aussehen. Den natürlichen Ausdruck der Kinder festzuhalten, macht uns richtig viel Spaß. Kinderfotografie finden wir menschlich aber auch geschäftlich reizvoll. Denn im Gegensatz zu Hochzeitspaaren, die uns zu festen Terminen buchen, können wir den Foto­tag im Kindergarten selbst planen. Ein weiterer Vorteil ist es auch, dass wir Kindergärten aktiv ansprechen können, um sie als Kunden zu gewinnen. Dazu schreiben wir zunächst eine ansprechende E-Mail und rufen die Kontakte dann an. Bei einigen Kindergärten haben wir uns aber auch persönlich vorgestellt und Werbematerial von uns dagelassen. Dieser Weg ist zwar etwas aufwendiger, die Erfolgsquote aber besser.

Durch meine ehrenamtliche Jugendarbeit kann ich gut mit Menschen umgehen. Das macht die Arbeit deutlich einfacher. Wenn das erste Grüppchen von den Erziehern ins Studio gebracht wird, frage ich: „Wer ist der/die Mutigste?“ Das klappt fast immer. Dann heißt es Schuhe aus, vor den Hintergrund und drei bis vier Posen aufnehmen. Gut funktioniert es, die Kleinen auf dem Bauch liegen zu lassen, auf die Ellenbogen abzustützen und die Füße hinten hoch. Die anderen Kinder machen die Posen dann meistens nach.

Wir machen von jedem Kind ca. 5 Fotos draußen und etwa genauso viele im Studio. Die Fotos im Studio sind sehr wichtig. In einem Kindergarten haben wir nur Outdoor-Fotos gemacht und anschließend weniger Fotos verkauft. Obwohl die Outdoor-Fotos wirklich schön sind, denken die Eltern, dass Sie „so ähnliche Fotos“ auch selbst machen könnten. Wir haben festgestellt, dass mehr Fotos gekauft werden, wenn Studiobilder mit angeboten werden. Dennoch stehen die Verkäufe draußen und im Studio etwa im Gleichgewicht. Unser Studio halten wir schlicht mit einem weißen Hintergrund. Das kommt bei den meisten Eltern gut an. Einige Eltern wünschen sich aber auch bunte Hintergründe. In Zukunft werden wir hier noch mehr Variationen anbieten.

Es ist hilfreich, wenn Erzieher die Kennwortkarten mit den Namen der Kinder beschriften. Geschwister bekommen zusammen eine Kennwortkarte. Die Erzieher bitten wir, die Kennwortkarten erst einen Tag später allen Eltern mitzugeben, bzw. in das Fach des Kindes zu legen. So haben wir noch mal die Möglichkeit, alles zu überprüfen. Wir bearbeiten die Fotos dann so gut, dass sie ohne manuelle Nachbearbeitung bestellt werden können. Die durchschnittliche Bestellung pro Kopf beträgt bei uns ca. 50 EUR und die Resonanz ist durchweg positiv! Wir glauben, das liegt zum einen an der Qualität der Fotos, aber auch an unserer Art und dem ehrlichen Umgang mit Erziehern, Eltern und Kindern.

http://zweih.fotograf.de

 

Facebook Comments