Corona-Updates: FAQ-ArtikelDas Wichtigste zum Coronavirus für Schul- und Kindergartenfotografen (aktualisiert am 02. April. 2020)

Blog  »  News & Features, 14. März 2020, Julius Nadolny

Letztes Update: 02. April 2020

Eines ist gewiss: Das neuartige Coronavirus COVID-19 hält die Welt im Augenblick in Atem. Im Zuge der sich häufenden Schließungen von Einrichtungen stehen nun auch viele Kindergarten- und Schulfotografen vor immer größeren Herausforderungen.

Aus diesem Grund möchten wir gemeinsam mit euch an sofortigen Maßnahmen und langfristigen, nachhaltigen Lösungen arbeiten. Die ersten Fragen, die ihr uns bereits gestellt habt, möchten wir in diesem Artikel beantworten.

Hinweis: Mit Hilfe von deinem Feedback werden wir unsere Inhalte kontinuierlich erweitern und überarbeiten. Wir freuen uns auf deine Ideen und Anregungen, die du uns mit Hilfe des Formulars am Ende des Artikels übermitteln kannst!

Abonniere jetzt alle Updates zum Thema Corona:

Inhaltsverzeichnis:

Wie reagiere ich gegenüber der Einrichtung, wenn diese vorübergehend geschlossen oder der Fototag aus anderen Gründen abgesagt wurde?

Geschlossene Einrichtungen und abgesagte Fototage sind eine Herausforderung für jeden Kindergarten- und Schulfotografen. Dennoch ist es sehr wichtig, dass du Verständnis für die Entscheidung zeigst. 

Versuche mit der Einrichtung einen Nachholtermin für den Frühsommer zu planen in der Hoffnung darauf, dass sich die Situation bis dahin wieder entspannt hat. Hiermit wirkst du dem Risiko einer erneuten Schließung im Herbst entgegen. Sofern der frühere Termin dann nicht möglich sein sollte, hast du eine weitere Chance auf einen Termin im Herbst.

Sollte dieses Angebot nicht angenommen werden, gib der Einrichtung die Zeit, bis sich die Lage entspannt hat und eine Rückkehr zum Alltag wieder absehbar ist. Zu häufiges Nachhaken empfinden die Einrichtungen derzeit als unpassend.

Wie kann ich finanzielle Ausfälle durch Schul- und Kindergartenschließungen abfedern?

Am Freitag, den 27.März 2020 hat der Bundesrat ein umfassendes Hilfspaket beschlossen. Dieses Paket sieht unter anderem direkte Zuschüsse für betroffene Solo-Selbständige und Kleinstunternehmer mit bis zu zehn Mitarbeitern vor. Insgesamt sind dafür laut SPIEGEL bis zu 50 Milliarden Euro eingeplant.

Abhängig von der Größe erhalten Unternehmen vom Bund eine Soforthilfe für drei Monate von 9000 bis 15.000 Euro. Dabei hat jedes Bundesland seine eigenen Regelungen. Auf der Webseite vom Gründerlexikon findest du einen detaillierten Überblick über die in deinem Bundesland festgelegte Soforthilfe und wie du diese beantragen kannst.

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler bei der Bewältigung der aktuellen Situation unterstützt werden sollen (siehe Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft bmwi.de). Insbesondere der KfW, der weltweit größten nationalen Förderbank, wurden große Summen für die Vergabe von Krediten zur Verfügung gestellt. Entsprechende Förderungen kannst du direkt über die Hausbank oder andere Finanzierungspartner beantragen. Informiere dich diesbezüglich am besten direkt auf den entsprechenden Seiten der KfW.

Darüber hinaus wurde eine Reihe von steuerlichen Maßnahmen beschlossen. Zum einen wird die Stundung von Steuerzahlungen ab sofort erleichtert. Ein entsprechender Antrag muss beim zuständigen Finanzamt gestellt werden (einen Musterantrag findest du z.B. bei steuertipps.de). Zum anderen kannst du auf Antrag auch deine Vorauszahlungen aufgrund des erwarteten Gewinnausfalls absenken lassen (einen Musterantrag findest du z.B. bei steuergo.de). Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet.

Für den besonderen Fall, dass du offiziell in Quarantäne genommen wirst, findest du in der Mitteilung des Berufsverbands Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. (BFF) Wissenswertes über einen eventuellen Anspruch auf Entschädigung bei Verdienstausfall.

Einen Überblick über die weiteren Hilfen abseits der Soforthilfe für Solo-Selbstständige bis mittelständische Betriebe findest du in der Sammlung vom Handwerksblatt für jedes Bundesland aufgelistet.

Wie lange sind die Schulen und Kindergärten in meinem Bundesland geschlossen?

Leider gibt es keine staatliche Anlaufstelle, die zentral über die bundesweiten Schließungen Auskunft gibt. Allerdings hat zum Beispiel focus.de eine Informationsseite eingerichtet, die laufend über die aktuellen Entwicklungen informiert.

Wie verhalte ich mich richtig am Fototag in Zeiten des Coronavirus?

Um andere zu schützen und die Einrichtung nicht zu beunruhigen, stelle sicher, dass weder du selbst noch deine Fotografen angeschlagen oder krank zum Fototag erscheinen.

Wichtig: Da du den Virus auch übertragen kannst, ohne selbst Symptome zu haben, halte dich in jedem Fall dringend an die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums (PDF via bundesgesundheitsministerium.de). Wende dich beim Verdacht einer Infektion an das zuständige Gesundheitsamt.

Hast du weitere praktische Tipps? Wir freuen uns auf dein Feedback!

Ich möchte kurzfristig von der Fotomappe auf den Onlineverkauf umstellen. Wie gehe ich vor?

In Kitas:

Unsere Empfehlung insbesondere bei Fotoaufträgen in der Kita ist es, die Einrichtung in dieser angespannten Zeit nicht vor dem Fototag mit der Frage der Umstellung auf den Onlineverkauf zu belasten. Drucke stattdessen die benötigten QR-Karten auf Verdacht vorab aus und nimm diese mit zum Fototag.

Suche dann direkt am Fototag das Gespräch mit der Kitaleitung und erkläre, dass du gerne auf den Onlineverkauf umstellen möchtest, damit die Einrichtung nicht mit dem Mappenverkauf oder Geldeinsammeln zusätzlich belastet wird. Falls die Kitaleitung dies kurzfristig nicht entscheiden kann oder möchte, so bleibt es dir überlassen: Entweder fotografierst du die QR-Karten auf Verdacht trotzdem und gibst sie nicht an die Erzieher aus oder du verzichtest auf die QR-Karten und bleibst doch bei der Fotomappe.

In Schulen:

Wir empfehlen vorab das Gespräch mit der Schule zu suchen und diese von den Vorteilen des Onlineverkaufs zu überzeugen. 

Weitere Informationen:

Hast du andere Erfahrungen gesammelt? Wir freuen uns auf dein Feedback!

Wie kann ich meine fertigen Fotos trotz Schul- und Kitaschließungen noch verkaufen?

Im Zuge der Ausbreitung des Virus COVID-19 sind Schulen und Kindergärten geschlossen. Für viele Fotografen bedeutet das verschobene oder abgesagte Aufträge und jede Menge Umsatzausfall.

Das ist besonders ärgerlich, wenn die Fotos bereits fertig aufgenommen sind, aber die Fotomappen aufgrund der Schließungen nicht mehr in den Einrichtungen verteilt werden konnten. Ob die Einrichtungen Ende April wieder bundesweit öffnen, kann im Augenblick nur bezweifelt werden.

Der Onlineverkauf bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, die fertigen Fotos trotzdem noch zu verkaufen. In unserem kostenlosen Webinar zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie es funktioniert.

Unser Expertenteam unterstützt Sie auch gern persönlich bei allen Schritten. Buchen Sie dafür einen kostenlosen Telefontermin.

Du verkaufst deine Fotos bereits online?

In dem Fall stelle deinen Auftrag schnellstmöglich auf den Onlineverkauf mit Direktversand um. Damit musst du nach dem Fototag nicht mehr in die Einrichtung. Die Eltern bestellen die Fotos im Onlineshop und bezahlen digital per PayPal oder Banküberweisung. Der Versand erfolgt direkt an die Eltern.

Was mache ich mit meinen angestellten Mitarbeitern?

Für Unternehmen mit festangestellten Mitarbeitern ist das Kurzarbeitergeld eine Option, um die finanzielle Belastungen auf sozialverträgliche Weise zu reduzieren. Das Prinzip: Aus wirtschaftlichen Gründen können Arbeitgeber die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter vorübergehend verringern, die wiederum rund 60 % des ausfallenden Gehalts als Leistung aus der Arbeitslosenversicherung erhalten. Alle Details sowie Informationen zur Beantragung findest du im Merkblatt der Agentur für Arbeit (PDF).

Ab April kann die Kurzarbeit bereits angemeldet werden, wenn 10 % der Mitarbeiter betroffen sind. Bislang waren es 30 %. Diese und weitere Vereinfachungen hat der Bundestag am 13. März im Eilverfahren beschlossen.

Für Mitarbeiter, die aufgrund der Kindergarten- und Schulschließungen ihr Kind betreuen müssen und nicht arbeiten können, wurde am Mittwoch, 25. März 2020, das Infektionsschutzgesetz angepasst. Demnach können Eltern, die ihre Kinder unter 12 Jahren betreuen müssen, vom Staat 67% des monatlichen Nettoeinkommens für bis zu sechs Wochen erhalten. Dabei werden pro Monat höchstens 2.016 Euro erstattet.

Die Auszahlung erfolgt über den Arbeitgeber. Zur Rückerstattung muss dieser einen entsprechenden Erstattungsantrag bei der zuständigen Landesbehörde stellen.

Was kann ich während der Schul- und Kindergartenschließungen tun?

Viele Fotografen fragen sich, was sie nun, während die Kindergärten und Schulen geschlossen sind, tun können. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, wie du die Zeit sinnvoll nutzen und dich auf die Zeit nach der Corona-Krise vorbereiten kannst.

Hinweis: Für die meisten Bankgespräche, aber auch für die Beantragung von Fördermitteln, benötigst du häufig einen Liquiditätsplan. Frisch-Fotografie hat dafür eine kostenlose Excel-Vorlage zur Verfügung gestellt.

  • Falls du es noch nicht getan hast, stelle auf den Onlineverkauf um (Lese hierzu auch den Meinungsartikel von Markus Posselt)
  • Stelle deine Bestellungen auf Direktversand um
  • Biete Downloads in deinem Onlineshop an
  • Verschicke Newsletter, um deine Kunden über deine Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten 
  • Sei aktiv auf den Social-Media-Kanälen
  • Bleibe in Kontakt mit den Schulen und Kindergärten
  • Öffne alte Galerien erneut und erstelle Sonderangebote für deine Kunden
  • Schaffe Anreize und biete Gutscheine an, um jetzt schon Familienshoots für die Zeit nach dem Kontaktverbot zu buchen

Hinweis zu Rabatten: 

  • Passe lieber das Produktangebot als die Preise an!
  • Formuliere Angebote/Rabatte immer konkret aus, damit du deine eigene Kostenstruktur nicht nachhaltig beschädigst
  • Optimiere Abläufe und Prozesse und erstelle Automatisierungen für wiederkehrende Kommunikation (z.B. E-Mail-Vorlagen für verschiedene Themen, nutze hierfür auch die Kommunikationsprofile in deinem fotograf.de-Account
  • Überarbeite deine Marketingstrategie und überlege dir neue, kreative Ansätze und Konzepte
  • Stärke deine Beziehungen zu Geschäftskontakten
  • Optimiere deine Webseite z.B. durch neue Bilder, Suchmaschinenoptimierung etc.
  • Aktualisiere deine Marketing- und Akquisematerialien
  • Geh auf die Suche nach neuer Ausstattung, Requisiten und Hintergründen 
  • Nutze die Zeit für verschiedene Onlinekurse und Weiterbildungen
  • Suche nach nützlicher Software und Tools, die deinem Unternehmen zum Wachstum verhelfen können, sobald sich die Dinge wieder normalisieren

Um dich mit anderen Fotografen über dieses Thema auszutauschen, empfehlen wir dir, folgenden Facebook-Gruppen beizutreten:

Bei all diesen Vorschlägen wollen wir dich bestmöglich unterstützen und arbeiten aktuell unter Hochdruck an verschiedenen Angeboten für dich. Über unseren allgemeinen Newsletter halten wir dich darüber auf dem Laufenden. Klicke für die Anmeldung hier und scrollen zum Ende der Seite.

Hinweis: Dieser Artikel wird laufend überarbeitet. Wir freuen uns auf deine Fragen und Anmerkungen!

Du möchtest über alle Neuigkeiten bezüglich Corona informiert werden? Abonniere die Updates zu diesem Artikel!

Mehr zum Thema:

Markus Posselt: Warum du in den Zeiten von Corona unbedingt von der Fotomappe auf Online umstellen solltest

Petition zur Coronazeit: fotograf.de fordert Notfallfonds für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmer

Julius Nadolny